Steigende Wärmekosten und wie Biomasse dagegen helfen kann

03.02.22 09:00 von Stefan Husemann

20220203_Biomasse_GettyImages-165647449_1240x840pxDie Großhandelspreise für Wärmeenergie in Form von Strom, Öl oder Gas kennen aktuell nur eine Richtung: steil nach oben. Ein kurzfristiger Trend? Dagegen spricht einiges. Allen voran, dass fossile Energie angesichts der Klimaziele gar nicht günstiger werden soll. Zumindest langfristig nicht. Ist Biomasse hier die richtige Alternative? Lesen Sie mehr in diesem Blogartikel.

Was ist Ihr wichtigstes Thema in Sachen Wärmeenergie? Geht es Ihnen in erster Linie um den Preis? Um Versorgungssicherheit und Zukunftssicherheit? Oder spielt für Sie CO2-Reduktion die größte Rolle? Diese und ähnliche Fragen stellen wir Kunden immer wieder. Und die Antwort darauf ist meistens: eine Mischung aus allem. Unserer Erfahrung nach macht es genau das auch lohnenswert, über Biomasse und Holz als Wärmeenergie nachzudenken. Weil Biomasse in allen drei Bereichen punktet. Aber lesen Sie am besten weiter, dann werden Sie sehen, warum das so ist.

Hohe Energiekosten belasten die Wirtschaft

Einige Unternehmen können diese Kosten vielleicht auf Kunden umlegen. Doch das ist keine Dauerlösung. Schließlich sind geringere Kosten für Wärme immer ein Wettbewerbsvorteil, den man mitnehmen sollte. Und genau diese geringeren Kosten dürfen Sie bei Biomasse auch erwarten. Denn:

  • Bei großen Anlagen mit gleichmäßiger, ganzjähriger Wärmeabnahme lohnt sich die Umstellung der Wärmeerzeugung auf Biomasse bereits heute.
  • Bezogen auf die reinen Brennstoffkosten ist Wärme aus Biomasse sogar deutlich günstiger als Wärme aus fossilen Brennstoffen.
  • Biomasse-Anlagen werden staatlich stark bezuschusst. Je nachdem, ob Sie Heizwärme oder Prozesswärme damit erzeugen, nehmen Sie 20 – 55 % Förderung mit.

Lohnt sich eine Biomasse-Anlage

So wenig CO2 ausstoßen wie möglich

Eines ist klar: Es führt kein Weg an der Dekarbonisierung (CO2-Reduktion) vorbei. Auch deshalb nicht, weil der Gesetzgeber vorschreibt, dass wir alle CO2-neutraler werden müssen. Biomasse ist per Definition CO2-neutral. Dabei liegt die Überlegung zugrunde, dass das freigesetzte CO2 an anderer Stelle aus der Atmosphäre entnommen und über den Prozess der Photosynthese in neue Biomasse umgesetzt wird. Sehen Sie hier die Emissionsfaktoren für verschiedene Energieträger, jeweils mit einkalkulierter Vorkette:

 

Erdgas: 215 g/kWh
Heizöl: 300 g/kWh
Steinkohle: 333 g/kWh
Braunkohle: 408 g/kWh
Deutscher Strommix: < 400 g/kWh

Hackschnitzel:

3 g/kWh

 

Das klingt nach einer Rechnung, die für Sie aufgehen könnte? Dann informieren Sie sich doch einfach bei unserem kostenlosen Webinar. Aus diesem stammt übrigens auch die Beispiel-Rechnung und es gibt darin noch mehr Fakten für Sie als Entscheidungsgrundlage.

Neuer Call-to-Action (CTA)

Verfügbarkeit und Liefersicherheit – auch hier punktet Holz

Holz hat einen Vorteil, der auf der Hand liegt: Es wächst nach. Und Holz ist regional verfügbar. Das ist in Zeiten, in denen Lieferketten wackeln, entscheidend. Außerdem fällt Holz für Biomasse an vielen Orten quasi als Abfall an: bei der Landschaftspflege, als Waldrestholz, Verschnitt in der Sägeindustrie oder als Altholz, das vorher schon genutzt wurde. Man verwertet also zu einem guten Teil „Reste“, wenn man diese Form von Wärme nutzt. Und erstaunlich ist: Der Holzbestand in unseren Wäldern schrumpft nicht, er wird aktuell sogar jedes Jahr größer.

Regionalität und gute Verfügbarkeit

  • Holz für Biomasse stammt in aller Regel aus der regionalen Kreislaufwirtschaft
  • Der Transportweg von Holz für Biomasse ist kurz (meist zwischen 0 und 30 km)
  • Holz wird nicht knapp, im Gegenteil. Wir bauen in Deutschland jedes Jahr einen Vorrat von ca. 100.000 GWh auf.

Biomasse ist vielfältig nutzbar

Für beinahe alle Prozesse, die Wärme benötigen, lässt sich Holz einsetzten: Heizen, Warmwasser- und Prozesswärmeerzeugung, Sterilisation, Trocknen, Reinigen … Die Liste ist lang. Sehen Sie selbst:

 

Für Kommunen, Quartiere, Nahwärmenetz

Zum Heizen und für die Warmwasser­berei­tung

Für die Industrie, für Kranken­häuser und Fern­wärme­netze

Als Prozess­wärme, Fern­wärme oder für die Steri­lisation

Für Industrie & Wärme­erzeugung

Als Prozess­dampf für Blan­chieren, Waschen, Heizen, Trock­nen. Aber auch zur Reini­gung und Sterilisation

Mit Kraft-Wärme-Kopp­lung für die Industrie

Als Prozess­dampf und Prozess­wärme sowie für Wärme­aus­kopp­lung und Nah­wärme; dank Kraft-Wärme­kopplung auch als Strom­quelle für die Eigen­ver­sor­gung

 

Lohnt sich der Einsatz von Biomasse für Sie? Jetzt selbst kalkulieren

Nutzen Sie einfach unseren MVV-Biomasse-Rechner für eine erste grobe Einschätzung Ihrer Vorteile mit Biomasse!
Gerne kalkulieren wir auch mit Ihnen gemeinsam, wie sich Biomasse als Wärmeträger für Sie lohnen kann. Dabei beziehen wir dann alle individuellen Parameter ein. Sprechen Sie uns einfach an!

 

Jetzt kostenlos berechnen!

 

Themen: Wärmeversorgung

Stefan Husemann

Autor: Stefan Husemann

Stefan Husemann hat an der Universität Siegen Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Er arbeitet seit über 20 Jahren in den Bereichen Facility Management, Energieversorgung und Energiemanagement. Seit 2018 ist er als Key Account Manager Ansprechpartner für Business Kunden der MVV Enamic in allen Energiefragen. Er unterstützt Kunden auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und CO2-Reduzierung bis zur Klimaneutralität.

* Pflichtfelder

Newsletter abonnieren und Informiert bleiben

Wir informieren Sie über die Themen Energieeffizienz, Energiebeschaffung, clevere Energielösungen, aktuelle Trends und Technologien.

Los geht's