Nachhaltig und effizient: Wärmepumpen für Industrie und Gewerbe

05.05.22 14:05 von Thomas Oefelein

Wärmepumpe für die IndustrieIn Industrie und Gewerbe waren Wärmepumpen lange Zeit aus wirtschaftlicher Sicht wenig interessant. Die meisten Unternehmen nutzten als Primärenergie Erdgas. Dieses war günstig und in großen Mengen verfügbar. Das hat sich inzwischen verändert: Gaspreise steigen und Liefersicherheit ist ein Thema. Da werden Wärmepumpen als strombasierte Wärmequelle relevant. Dieses Thema greifen wir im Dekarbonisierungs-Talk am Mittwoch, dem 11. Mai 2022 um 9:00 Uhr auf. Unsere Experten diskutieren über Fragen rund um die Technologie und Contracting bei Wärmepumpen.

Wärmepumpen erzeugen aus vorhandener Abwärme thermische Energie - etwa aus der Abluft oder aus Rückkühlsystemen. In Privathaushalten werden sie schon seit Jahrzehnten genutzt. Doch in Industrie und Gewerbe eher selten, vor allem nicht für Prozesswärme. In Gesprächen mit unseren Kunden merken wir immer wieder, dass es hier großen Informationsbedarf gibt. Diesem werden wir mit unserem ersten MVV Dekarbonisierungs-Talk B2B gerecht. Sie erfahren dabei, wie man „überschüssige” Energie aus Wasser und Luft nutzt. Worauf es bei dieser Technologie im Detail ankommt. Und warum dabei auch die Umwelt gewinnt.

 

Zum MVV Dekarbonisierungs-Talk B2B

 

Welche Vorteile bietet die Nutzung von Wärmepumpen in der Industrie?

Für Gewerbe und Industrie rechnet es sich, die Potenziale von Wärmepumpen auszuschöpfen. Vor allem gilt das, weil die Preise für fossile Energien steigen – ein Trend, der sich aller Voraussicht nach fortsetzen wird. Dazu kommt: 

  • Für Gewerbe und Industrie konzipierte Wärmepumpen sind ein wichtiger Baustein für die Dekarbonisierung der Energieversorgung.
  • Sie erzielen sehr gute Wirkungsgrade.
  • Sie können durch ihre Dimensionierung dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden.
  • Sie erzeugen stabil Prozesswärme auch im Hochtemperaturbereich. 

Spannend: Wärmepumpen erzeugen auch Kälte

Wer in seinem Unternehmen nicht nur Wärme, sondern auch Kälte nutzt, ist mit einer Wärmepumpenlösung doppelt gut beraten. Denn prinzipiell erzeugt eine Wärmepumpe immer beides. Mitunter heißt das für Unternehmen, dass sie sogar ganz auf getrennte Heiz- und Kühlsysteme verzichten können.
Ein weiteres Plus von Wärmepumpen: Mehrere Wärmepumpen lassen sich technisch zu Kaskaden verbinden. Damit sind sie individuell anpassbar und wirtschaftlich optimiert einsetzbar. 

Welche Alternativen gibt es zu Großwärmepumpen?

Eine große Wärmepumpe oder mehrere kleine in Kombination? Diese technische Frage sollte man sich bei der Konzeption von Wärmepumpensystemen immer stellen. Denn die Kombination von Wärmepumpen in Kaskadenschaltung ist eine interessante Alternative zu Großwärmepumpen. Hierbei können die einzelnen kleineren Wärmepumpen nämlich bedarfsorientiert zu- und abgeschaltet werden. Das spart Energie. Außerdem hat es einen technischen Vorteil: Bei einer Reihenschaltung kann das Temperaturniveau im gesamten Heizsystem erhöht werden – ein Effekt, der für viele industrielle Prozesse interessant ist.

Wie wird der Einbau von Wärmepumpen staatlich gefördert?

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert über das Paket „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft (EEW)“ die Installation von Wärmepumpen für die Prozesswärmeversorgung. Darum geht es im Modul 2, denn hier werden „der Ersatz oder die Neuanschaffung von Anlagen zur Bereitstellung von Wärme aus Solarkollektoranlagen, Wärmepumpen oder Biomasse-Anlagen gefördert”, so das BAFA. Der dabei gewährbare Investitionszuschuss beträgt „45 % der förderfähigen Investitionskosten (De-minimis-VO) bzw. der förderfähigen Investitionsmehrkosten (Artikel 41 AGVO). […] Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten zusätzlich einen Bonus in Höhe von 10 Prozentpunkten.”

Neuer Call-to-Action (CTA)

Welche zusätzlichen CO2-Sparpotenziale gibt es?

Bei der Anschaffung neuer Wärmepumpen sollte parallel das Augenmerk auf die Installation einer passenden Photovoltaikanlage (PV-Anlage) gelegt werden. Mit dieser PV-Anlage ist es möglich, zusätzlich deutliche CO2-Einspareffekte zu erzielen. Dazu wird die Unabhängigkeit vom Bezug fossiler Energien weiter erhöht.

Rechnet sich das? 

Wie bei allen Energiethemen ist das eine Frage des richtigen Konzepts. Richtig geplant und vor allem an die eigenen Bedürfnisse angepasst, sind Wärmepumpen heute eine auch finanziell attraktive Alternative zu fossilen Energieträgern. Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren! Und nutzen Sie gerne auch unseren MVV Dekarbonisierungs-Talk B2B am 11. Mai um 9:00 Uhr.

 

Zum MVV Dekarbonisierungs-Talk B2B

 

Themen: Dekarbonisierung

Thomas Oefelein

Autor: Thomas Oefelein

Thomas Oefelein ist seit 2018 Teamleiter Engineering bei der MVV Enamic GmbH. Er ist seit vielen Jahren in der Energiebranche als Projektentwickler, Planer und in der Realisierung komplexer Versorgungslösungen für die Immobilienwirtschaft und für Businessanwendungen tätig.

* Pflichtfelder

Newsletter abonnieren und Informiert bleiben

Wir informieren Sie über die Themen Energieeffizienz, Energiebeschaffung, clevere Energielösungen, aktuelle Trends und Technologien.

Los geht's