Wie Sie mit einer nachhaltigen Produktion punkten können

30.10.19 15:58 von Benjamin Focke

 nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktion nachhaltige Produktionnachhaltige Produktionnachhaltige Produktionnachhaltige ProduktionFür Unternehmen hat Nachhaltigkeit viele Dimensionen. Eine davon ist die nachhaltige Produktion. Unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte wird so nachhaltig wie möglich produziert. Dabei werden kontinuierlich Arbeitsabläufe und Prozesse optimiert, um den Anforderungen von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz gerecht zu werden. Diese Verbesserungen auch nach außen deutlich zu machen, ist heute genauso wichtig wie die nachhaltige Produktion selbst.

Was bedeutet nachhaltige Produktion?

Um mit verbesserter Leistung Vorteile im Wettbewerb zu generieren, lag bisher der Fokus auf dem technischen Fortschritt und der Effizienz einzelner Produktionsprozesse. Dabei weitet sich die Perspektive immer mehr auf die Optimierung des gesamten Systems der Wertschöpfung. Hierzu wird das Prinzip der Nachhaltigkeit zur Leitidee von Unternehmen bzw. zu einem Qualitätsmerkmal von Produkten. Um glaubhaft nachhaltig zu produzieren, muss demnach die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet werden.

Eine nachhaltige Produktion versteht sich nicht nur als Herausforderung, sondern auch als Chance. Denn Kunden achten immer mehr auf faire Arbeitsbedingungen, Umweltschutz sowie einen schonenden Umgang mit Ressourcen und sind zunehmend bereit, für ein nachhaltig produziertes Produkt mehr Geld auszugeben.

Voraussetzung dafür ist ein hohes Maß an Transparenz. Nachhaltig produzierende Unternehmen suchen den Dialog mit der Öffentlichkeit und berichten offen über ihre Ziele und Maßnahmen, mit denen sie zum Beispiel ihren Wasser- oder Energieverbrauch kontinuierlich verringern. Auch machen sie mit Hilfe von Gütesiegeln deutlich, wie wichtig ihnen das Thema nachhaltige Produktion ist.

Wie lässt sich die Produktion nachhaltiger gestalten?

In der Produktion liegen die Schwerpunkte auf Energie- und Ressourceneffizienz, Abfallvermeidung und hohen Recyclingraten, Klimaschutz sowie geringem Wasserverbrauch.

Zusätzlich finden sich in einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie auch weiterreichende Aspekte wir die Herkunft von Rohstoffen, die Achtung von Menschenrechten, die Vermeidung von Kinderarbeit oder faire Löhne.

Damit Leistungen sichtbar und vergleichbar werden, gibt es eine Vielzahl an Gütezeichen, Qualitäts- oder Prüfsiegeln. Prüfsiegel bezeugen die Einhaltung spezieller Standards bzw. Eigenschaften. Eines davon möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Damit Unternehmen neben den gesetzlichen Bestimmungen einen freiwilligen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, setzt die Bundesregierung auf das europäische Umweltmanagementsystem EMAS.

EMAS – Eco-Management and Audit Scheme – ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union. Dieses Umweltmanagementsystem legt den Fokus auf kontinuierliche Verbesserungen und unterstützt Organisationen jeder Größe und Branche.

Geprüft werden folgende Bereiche:

  • Abfall
  • Biologische Vielfalt
  • Emissionen
  • Energieeinsatz und -verbrauch
  • Materialeinsatz und -verbrauch
  • Wasser / Abwasser

Als Anreiz werden die Unternehmen nach Registrierung belohnt. Dies können die Erstattung der Stromsteuer beim sogenannten Spitzenausgleich sein oder Vorteile und Erleichterungen bei Gebühren. Auch werden an besonders zukunftsorientierte Unternehmen Preise verliehen.

„EMAS verleiht Unternehmen und Organisationen die Schubkraft für innovative Lösungen zur Verbesserung ihrer Umweltleistungen.“ Dr. Marianne Schönnenbeck, Vorsitzende des Umweltgutachterausschusses

Welche Vorteile hat dies für Unternehmen?

Nachhaltigkeit in der Produktion wird immer wichtiger für die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Ihre Nachweisbarkeit geht aber auch über die reine Kundengewinnung hinaus:

  • Umweltbewusste Kunden sind bereit, für nachhaltige Produkte höhere Preise zu zahlen.
  • Überzeugte Kunden werden an das Unternehmen gebunden und zu Markenbotschaftern.
  • Qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer lassen sich langfristig gewinnen.
  • Eine nachhaltige Energie- und Ressourcennutzung ist zukunftsweisend und führt zu Kosteneinsparungen.
  • Unternehmen sind auf mögliche Gesetzesänderungen eher vorbereitet.

Neuer Call-to-Action (CTA)

Fazit

Wer nachhaltig produziert und dies gleichzeitig transparent macht, hat die Kunden und andere Interessengruppen auf seiner Seite. Produzieren Unternehmen nachhaltig, dann schaffen sie Vertrauen im Geschäftsumfeld und zeigen gleichzeitig, dass sie ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen. Durch den effizienten Einsatz von Energie und Ressourcen, Abfallvermeidung sowie Recycling sparen sie zudem Kosten und leisten einen positiven Beitrag zur Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. 

Lesen Sie in meinem Blogartikel über die ökonomische Nachhaltigkeit, wie Sie nicht nur die Produktion sondern auch andere Bereiche verbessern können.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Themen: Trends und Wissenswertes

Benjamin Focke

Autor: Benjamin Focke

Benjamin Focke ist seit Juni 2018 als Vertriebsleiter Businesskunden bei der MVV Enamic GmbH tätig. Dort ist er für nachhaltige und effiziente Energieversorgungslösungen bei (überwiegend) Industrieunternehmen zuständig. Davor arbeitete er 6 Jahre bei einer Bosch-Tochter im Bereich Entwicklung und Vertrieb von Energie- und Ressourceneffizienzlösungen in der Produktion. T +49 621 290 3823 E-Mail benjamin.focke@mvv.de

* Pflichtfelder

Informiert bleiben

Wir informieren Sie über die Themen Energieeffizienz, Energiebeschaffung, clevere Energielösungen sowie aktuelle Trends und Technologien.

Los geht's