Energetische Nachhaltigkeit: Was ist Ent- bzw. Dekarbonisierung?

18.06.20 08:30 von Dr. Markus Lauer

DekarbonisierungKnapp 43 Prozent des Stroms in Deutschland stammt mittlerweile aus Biomasse, Sonne, Wasser oder Wind. Das ist gut, reicht aber nicht aus: Die Energiewende soll Deutschlands Energieversorgung grundsätzlich umformen. Ganz weg von fossilen und nuklearen Brennstoffen, hin zu bestmöglicher Energieeffizienz und erneuerbaren Energien. Diese Umstellung erfordert vor allem eines, die Dekarbonisierung. Welche Maßnahmen Unternehmen dafür ergreifen können, lesen Sie in diesem Beitrag.

Was ist Dekarbonisierung? Um was geht es bei diesem Begriff?

Der Begriff stammt aus dem Englischen und bezeichnet die Zurücknahme von Kohlenstoff (engl. carbon).

Damit ist der Übergang von einer kohlenstoffreichen Wirtschaftsweise hin zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft gemeint. Speziell in der Energiewirtschaft sollen Handlungen und Prozesse, durch die Kohlenstoffdioxid (CO2) freigesetzt wird, durch andere, nachhaltige Prozesse abgelöst werden.

Die Dekarbonisierung ist Kern des Klimaschutzes und einer der Hauptpfeiler der  Energiewende. Sie bedeutet eine tiefgreifende Veränderung der Energiesysteme innerhalb weniger Jahrzehnte. Unternehmen und Politik haben die Aufgabe, Dienstleistungen und Produkte sowie Produktionsweisen zu dekarbonisieren und neue Geschäftsfelder und -ideen zu entwickeln.

Ziel ist eine CO2-neutrale Weltwirtschaft

2015 wurde auf dem G7 Gipfel beschlossen, eine vollständig CO2-neutral agierende Weltwirtschaft anzustreben. Die Vereinten Nationen entwickelten im selben Jahr 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung. Zwei davon, Nachhaltige Energie für alle sowie die Bekämpfung des Klimawandels beziehen sich direkt auf die Entkarbonisierung.

Um diese Ziele nicht ins Leere laufen zu lassen, benötigen die Länder langfristige Strategien und die Unterstützung der Öffentlichkeit. Insbesondere die Energieübertragung und die Umwandlung von Primärenergie bis zur Nutzenergie stehen im Fokus.

In den vier Endenergiesektoren GHD (Gewerbe, Handel, Dienstleistungen), Industrie, Private Haushalte und Verkehr entstehen CO2-Emissionen jeweils bei der:

  • Beleuchtung
  • Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)
  • Klimakälte
  • Mechanischen Energie
  • Prozesskälte und -wärme
  • Raumwärme

sowie für

  • Warmwasser

Der Betrieb von Krankenhäusern, beleuchtete und beheizte Wohnungen, landwirtschaftliche Produkte, Personentransporte oder die Herstellung von Gütern aller Art – je nach Sektor und Nutzenergie eignen sich unterschiedliche Maßnahmen, um die Dekarbonisierung herbeizuführen.

Welche Maßnahmen zur Dekarbonisierung gibt es?

Insbesondere der Umstieg von fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien hilft, auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise umzustellen. Gleichzeitig spielt dabei das Thema Energieeffizienz eine große Rolle, um mit möglichst geringem Energieeinsatz Wertschöpfung zu generieren.

Klar ist, Dienstleistungen, Prozesse und Produkte sind immer nur so sauber, wie der Strom und die Wärme, mit dem sie erbracht, gebaut bzw. gefertigt werden. Deshalb sollten CO2-Emissionen von Beginn an konsequent reduziert und vermieden werden.

Was unternehmen Staat und Gesellschaft in Deutschland um die Dekarbonisierung umzusetzen? Was sind die Folgen des EU Green Deals und die Korrektur nationaler Ziele um die Klimaneutralität zu erreichen? Und stellen die Corona-Krise und das damit verbundene Konjunkturpaket Treiber für Klimaschutzinvestitionen dar? Die Antworten auf diese und weitere Fragen geben ihnen Dr. Markus Lauer und Dr. Mathias Onischka in unserer kostenfreien Webinaraufzeichnung.

Webinar Dekarbonisierung Klimaschutz und Konjunkturpaket

Konkrete Maßnahmen für Unternehmen:

  • Austausch emissions-verursachender Produkte und Rohstoffe, wie z.B. der Wechsel zu zukunftsfähigen Kältemittel für Raumklima oder Kühlung
    Mehr erfahren!
  • Effizienzsteigerungen bei Energienutzung und Energieumwandlung, wie z.B. Einsparerfolge durch LED-Umrüstung erzielen
    Mehr erfahren!
  • Steigerung der Energieeffizienz durch Abwärmenutzung inklusive Abwärmeverstromung, Optimierung von Verfahren und Prozesse oder durch Verwendung energieeffizienter Technik
    Mehr erfahren!
  • Umstellung von Prozessen und Verfahren, wie z.B. Wechsel zur digitalen Heizkostenabrechnung
    Mehr erfahren!
  • Verwendung erneuerbarer Energien zur Prozesswärmeerzeugung, Kälte- und Wärmeerzeugung, wie z.B. Photovoltaik Aufrüstung
    Mehr erfahren!

MVV Dekarbonisierungsstrategie

MVV Energie bekennt sich zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens und wird spätestens bis 2050 klimaneutral sein. Sie fragen sich, wie das funktioniert?

MVV nimmt bei der Dekarbonisierung eine Vorreiterrolle ein und geht die Energiewende aus unterschiedlichen Richtungen an. Dabei liegt der Fokus auf folgenden vier Bereichen:

  • Erzeugung: Emissionen aus konventionellen Erzeugungen bis spätestens 2050 auf Null reduzieren
  • Erneuerbare Energien: Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben
  • Kunden: Klimaneutralität bei und durch Kunden ermöglichen
  • Restemissionen: Technologien zur Abscheidung und Nutzung von Emissionen prüfen um diese zu verringern, zu nutzen oder zu kompensieren

Eine geschlossene Kreislaufwirtschaft auf Basis erneuerbarer Energien – das ist die Vision und die Basis des Handelns von MVV.

Fazit

Die Dekarbonisierung verlangt eine gewaltige Umgestaltung der Energiesysteme, nicht nur bei energieintensiven Industrien. Sie ist die Abkehr vom Kohlenstoff in allen Sektoren und erfordert die Mitwirkung von privaten Haushalten, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, Industrie und Verkehr. Gut an der Dekarbonisierung ist, dass neben dem Klima auch viele Wirtschaftsakteure davon profitieren können. Melden Sie sich auch für unser kostenfreies Webinar an und erfahren Sie, was auf Unternehmen infolge der EU-Taxonomie zukommt. Hier geht’s zur Anmeldung!

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Themen: Energieeffizienz und Energiemanagement, Trends und Wissenswertes

Dr. Markus Lauer

Autor: Dr. Markus Lauer

Dr. Markus Lauer hat an der Universität Koblenz-Landau Umweltwissenschaften studiert und war danach als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig tätig. Dort forschte er überwiegend zur flexiblen Stromerzeugung aus Biogasanlagen. Zu diesem Thema promovierte er an der Universität Leipzig im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen. Seit 2019 arbeitet er als Referent für Energiewirtschaft und Energiepolitik bei der MVV Energie AG.

* Pflichtfelder

Informiert bleiben

Wir informieren Sie über die Themen Energieeffizienz, Energiebeschaffung, clevere Energielösungen sowie aktuelle Trends und Technologien.

Los geht's